Gemeindebrief Online
 
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinden
Chemnitz - Adelsberg
und
Kleinolbersdorf - Altenhain
Startseite
 Startseite  Sitemap  Impressum 
Veranstaltungen
Gottesdienste
Gruppen und Kreise
 
Gemeindebrief Online
Was gelaufen ist
Fingerzeig
Hier spielt die Musik
Zur Diskussion
Download
 
Kindergarten
Kleine Leute ganz Gross
 
Gemeindepartnerschaft
Bucaramanga/Kolumbien
 
Kirche
Unsere Bauprojekte
Rundgang Adelsberg
 
<< Juli >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 26 27 28 29 30 01 02
27 03 04 05 06 07 08 09
28 10 11 12 13 14 15 16
29 17 18 19 20 21 22 23
30 24 25 26 27 28 29 30
31 31 01 02 03 04 05 06
 
 

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 20. August 2017

Die den HERRN lieb haben sollen sein, wie die Sonne aufgeht in ihrer Pracht!
Richter 5,31

Ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts.
Epheser 5,8

Termine in dieser Woche

20. August 2017   10. So. n. Trinitatis
20. August 2017   09:30 Uhr   Adelsberg   Gottesdienst
20. August 2017   18:00 Uhr   Kleinolbersdorf   Gottesdienst

Freiheit durch Bindung

„Hier steh ich, ich kann nicht anders! Gott helfe mir!“ Mit diesen Worten soll Martin Luther seine berühmte Rede vor dem Reichstag in Worms beendet haben. Er war aufgefordert, seine Schriften zu widerrufen, hat dies jedoch abgelehnt. Nur wenn seine Ansichten durch die Heilige Schrift oder      

aus Gründen der Vernunft widerlegt werden, könne er widerrufen. Ansonsten sah sich der Reformator an sein Gewissen gebunden und dadurch frei den Forderungen anderer gegenüber. 1500 Jahre vor Martin Luther wurde der Apostel Petrus von den Mächtigen in Jerusalem aufgefordert, es zu unterlassen, von Jesus zu reden. Es sind die gleichen Leute gewesen, die Jesus kurz vorher ans Kreuz gebracht haben. Petrus lässt sich nicht einschüchtern, er antwortet: „Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“ (Apg 5,29; Monatsspruch für Juni 2017)
 
Die Freiheit, die aus diesen Worten spricht, ist beeindruckend. Sie ist eine Folge des Glaubens; eine Frucht des Geistes, der nicht Verzagtheit bringt, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit wachsen lässt. Zugleich ist diese Freiheit nicht Maßlosigkeit oder Egoismus, nicht Gleichgültigkeit oder Relativismus, sondern sie weiß sich gebunden an Gott und an sein Wort, lässt sich davon in die Pflicht nehmen und leitet von dorther die Werte und Maßstäbe für das eigene Handeln ab. „Man muss GOTT mehr gehorchen als den Menschen.“

Dabei kennen wir auch die Schattenseiten dieses Wortes; Menschen, die sich zwar auf Gott berufen und doch nur ihre Eitelkeiten bedienen, ihre Macht sichern wollen oder zur Gewalt im Namen Gottes aufrufen. Der Apostel Petrus, der Reformator Martin Luther und alle, die sich Christen nennen, wissen sich deshalb an Jesus Christus gebunden, dem menschgewordenen Wort Gottes. Jesus hat dazu aufgerufen, auf Gott zu hören und ihm sich anzuvertrauen. So hat er selbst gelebt. In der Bindung an seinen Vater hatte er die Freiheit, den Versuchungen zu widerstehen und seinen Weg konsequent zu gehen. Dieser Weg hat ihn ans Kreuz gebracht und in das Grab, aber daraus auch wieder hervor.  Gott zu gehorchen ist nicht immer der leichte und angenehme Weg. Das haben Paulus und Luther  ebenso erfahren. Aber es ist der Weg, der uns in die Freiheit führt.    

Im Namen aller Mitarbeiter und Kirchvorsteher grüßt Sie herzlich
Ihr Pfarrer Daniel Förster