Gemeindebrief Online
 
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinden
Chemnitz - Adelsberg
und
Kleinolbersdorf - Altenhain
Startseite
 Startseite  Sitemap  Impressum 
Veranstaltungen
Gottesdienste
Gruppen und Kreise
 
Gemeindebrief Online
Was gelaufen ist
Fingerzeig
Hier spielt die Musik
Zur Diskussion
Download
 
Kindergarten
Kleine Leute ganz Gross
 
Gemeindepartnerschaft
Bucaramanga/Kolumbien
 
Kirche
Unsere Bauprojekte
Rundgang Adelsberg
 
<< Februar >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 30 31 01 02 03 04 05
6 06 07 08 09 10 11 12
7 13 14 15 16 17 18 19
8 20 21 22 23 24 25 26
9 27 28 01 02 03 04 05
 
 

Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Dienstag, 22. Mai 2018

Wenn ich schwach bin, so hilft mir der HERR.
Psalm 116,6

/Paulus schreibt:/ Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf dass die Kraft Christi bei mir wohne.
2.Korinther 12,9

Termine in dieser Woche

21. Mai 2018   Pfingstmontag
21. Mai 2018   10:00 Uhr   Adelsberg   Gottesdienst
27. Mai 2018   Trinitatis
27. Mai 2018   09:30 Uhr   Adelsberg   Gottesdienst
27. Mai 2018   09:30 Uhr   Kleinolbersdorf   Gottesdienst

Es ist vollbracht!

„Geschafft – jetzt erst mal chillen!“ lautet ein Postkar-tenspruch.  Nach einer großen Anspannung - etwa bei einer Prüfung - Erleichterung spüren, zufrieden auf das abgeschlossene Projekt schauen, aufatmen und sich freuen: „Geschafft!“

Bei Jesus klingt es ganz ähnlich: „Es ist vollbracht“.
Er sagt diese Worte jedoch am Kreuz kurz vor seinem Sterben. So überliefert es der Evangelist Johannes. Nach dessen Zeugnis stirbt Jesus nicht mit einem  Schmerzensschrei der Verzweiflung, sondern mit den Worten dessen, der sich am Ziel weiß.

Die gesamte Passionsgeschichte hindurch tritt Jesus im Johannesevangelium sehr souverän auf. Das Kreuz ist für ihn nicht das Ende seines Weges, sondern der letzte Schritt im Plan Gottes; nicht Tiefpunkt seines Lebens, sondern Höhepunkt. Bei Johannes hat der Karfreitag schon den Glanz von Ostern, der Gekreuzigte ist der Erhöhte. Obwohl er stirbt, ist er der Sieger, denn mit seinem Tod überwindet er die Macht der Sünde und entmachtet den Tod. Äußerlich mag sein Sterben wie eine Niederlage aussehen. Wer tiefer schaut, nämlich mit den Augen des Glau-bens sehen kann, erkennt das Geheimnis dessen, der am Kreuz seinen Auftrag erfüllt und sich so als Sohn Gottes erweist.

Viele Kreuzigungsbilder zeigen Jesus als den Leidenden, der qualvoll in den Tod geht. Damit drücken sie aus, wie tief sich Jesus dem Leid aussetzt und wie weit er sich erniedrigt. In den Evangelien des Matthäus und Markus schreit Jesus am Kreuz nach Gott:  „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ Mit diesem Ausruf solidarisiert er sich mit jenen, die in ihrer Verzweiflung ebenso nach Gott schreien möchten. Der leidende Christus hat etwas Tröstliches, weil Jesus sich im Leiden als solidarisch uns gegenüber erweist.  

Aber auch der siegreiche Christus, wie ihn Johannes schildert, vermag zu trösten. Jesus überwindet, was das Leben beeinträchtigt und bedroht. Er vollbringt die Erlösung von Sünde und Tod. Er hat es geschafft und wir profitieren davon - eine Botschaft, die aufatmen lässt und Freude auslösen möchte.  

Eine gesegnete Passions- und Osterzeit wünscht im Namen aller Mitarbeiter und Kirchvorsteher                             
Ihr Pfarrer Daniel Förster