Gemeindebrief Online
 
Evangelisch - Lutherische Kirchgemeinden
Chemnitz - Adelsberg
und
Kleinolbersdorf - Altenhain
Gemeindebrief Online  >  Was gelaufen ist
 Startseite  Sitemap  Impressum 
Veranstaltungen
Gottesdienste
Gruppen und Kreise
 
Gemeindebrief Online
Was gelaufen ist
Fingerzeig
Hier spielt die Musik
Zur Diskussion
Download
 
Kindergarten
Kleine Leute ganz Gross
 
Gemeindepartnerschaft
Bucaramanga/Kolumbien
 
Kirche
Unsere Bauprojekte
Rundgang Adelsberg
 
<< Juni >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 27 28 29 30 31 01 02
23 03 04 05 06 07 08 09
24 10 11 12 13 14 15 16
25 17 18 19 20 21 22 23
26 24 25 26 27 28 29 30
 
 

Familienfreizeit in Thiessow 8. - 15. Juli 2019

In dieser herrlichen Sommerwoche mit dem schönen Ostseestrand in unmittelbarer Nähe, begleitete uns das Thema „überBrücken“ durch diese erlebnis- und abwechslungsreichen sowie fröhlichen und unterhaltsamen Tage. Unter der Leitung von Pfarrer Förster, Katharina Buschbeck und Matthias Müller haben wir uns in  verschiedenen Gesprächsgruppen, beim Spielen, Singen und in An-dachten darüber ausgetauscht, “...wie wir in unseren Familien und in der Gemeinde verbindend wirken können, so dass Beziehungen geknüpft und Trennendes überwunden werden kann“ (Auszug aus dem Rüstzeit-brief).

 

Die tägliche Morgenandacht war für jeden von uns ein Bedürfnis. Bereichernde Abwechslung ergab sich dabei, dass die Andachten von verschiedenen Teilnehmern unterschiedlich gestaltet wurden. So gelang uns ein froher Start in den Tag. Wir haben uns mit dem Thema  „Brücken bauen“ auf  verschiedene Arten beschäftigt. In kleinen Teams versuchten wir, aus einfachen Holzstäben haltbare Brückenmodelle zu schaffen. Unsere Jugend war dabei besonders kreativ und schuf im Freigelände eine fast begehbare Holzbrücke, die dem historischen Vorbild von Leonardo da Vinci am nächsten kam.

Eine weitere Idee war, uns gegenseitig so Halt und Stütze zu geben, dass daraus eine Brücke aus uns selbst entstand. Dabei stürzte eine Teilnehmerin so unglücklich und schmerzhaft, dass wir unser Vorhaben sofort abgebrochen haben. Alle Fürsorge und Gebete galten natürlich ihr. Wir alle sind froh und dankbar, dass es ihr jetzt wieder besser geht. Die fürsorglichen Gedanken sowie das Gefühl, von der Gemeinschaft getragen zu sein, viele Gespräche und vor allem die Gebete haben sich wohltuend und helfend auf ihre Genesung ausgewirkt.

Nachmittags war der Strand unser tägliches Ziel. Bei Gesprächen, Gedankenaustausch, Baden in der bis 20° warmen Ostsee oder beim gemeinsamen Spiel konnten wir uns gut erholen. Dabei war es wohltuend, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine ausgesprochen gute und harmonische Gemeinschaft bildeten. Es gab auch spezielle Bastel- und Malangebote besonders für die Kinder. Die vielfältigen Ergebnisse wurden anschließend ausgestellt.
Adele Förster und die Kinder hatten für uns ein  Spiel vorbereitet, das täglich in eine neue spannende  Runde ging. Ebenso war das abendliche Volleyballspiel für Viele ein fester Termin. Ein besonderer Höhepunkt war der gemeinsame Grill-abend in dem schönen Garten. Auch an allen anderen Tagen schaffte es Susie Benz, uns überaus lecker zu verpflegen. Das geschah unter täglicher tatkräftiger Unterstützung von immer in fairer Abfolge wechselnden Helfern aus unseren Reihen. Die Jugend schaffte es, stimmungsvoll und energiegeladen – unterstützt von einheizender Musik – so zu agieren, dass das Klappern der Töpfe, Teller und Pfannen beim Abwasch keinen störte.

 

In besonderer Erinnerung ist uns der Spaziergang zum Thiessower Lotsenturm. Dort oben erlebten wir eine von Vikar Müller gehaltene Abendandacht, während über dem Zickersee die Sonne glutrot unterging. Am Sonntag nahmen wir als Gruppe am Freiluftgottesdienst der Thiessower Gemeinde teil – ein für uns alle erbauendes Erlebnis! Spontan stellten wir an diesem Abend eine Strandkorbburg, und ließen die gemeinsame Woche bei einem Gläschen Wein, handgemachter Musik und Gesang gutgelaunt ausklingen. Vor der Abschlussandacht am Montag reflektierten wir die gemeinsame Woche und fuhren mit dem Reisesegen gestärkt nach Hause.

Steffi Winkler und Thomas Günther